FPÖ – Hofer: „Comebackplan“ der Bundesregierung ist nur eine Marketingshow

Ausverkauf wichtiger heimischer Unternehmen durch ausländische Investoren muss verhindert werden

Wien (OTS) – Nicht mehr als eine Marketingshow ist für FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer der gestern von der Bundesregierung präsentierte „Comebackplan“. Dieser beinhalte keine einzige konkrete Maßnahme, sondern skizziere lediglich die Grundausrichtung: „Die Regierung bleibt ihrer Linie treu, indem sie Pressekonferenzen macht, um darin weitere Schritte anzukündigen, die dann irgendwann später präsentiert werden. Noch ist der „Comebackplan“ nicht mehr als eine Marketingshow.“

In der Causa MAN gebe für die Wirtschaftsministerin und den Arbeitsminister genug zu tun. Über 2.300 Arbeitsplätze bei MAN seien akut gefährdet – trotzdem habe sich die Bundesregierung in den letzten Monaten nicht für die Entwicklung in Steyr interessiert. Die Verantwortlichen im Bund seien nun gefordert, hier auf den Plan zu treten und eine nachhaltige Sicherung der Jobs in die Wege zu leiten. Norbert Hofer erinnert dabei an das AUA-Fiasko, das sich bei MAN nicht wiederholen dürfe: „Damals wurden hunderte Millionen in die Lufthansa-Tochter gepumpt, ohne sich in Form einer Beteiligung in Höhe der Sperrminorität an der Airline vorübergehend zu beteiligen. Dadurch wären Arbeitsplätze bei der AUA und die Zukunft des Drehkreuzes Wien-Schwechat abgesichert gewesen. Die Regierung hat darauf verzichtet und muss nun damit leben, dass die AUA in den nächsten Monaten massiv Jobs abbauen wird, wie es bereits angekündigt wurden. Eine Pleite dieser Art darf bei MAN nicht passieren.“

Insgesamt müsse die Bundesregierung alles tun, damit sich die angeschlagene Wirtschaft wieder erholen könne, fordert Hofer: „Die Wirtschaft muss bestmöglich unterstützt werden. Das beinhaltet auch, dass es zu keinen Steuererhöhungen kommen darf. Und die Regierung muss Vorkehrungen treffen, dass derzeit geschwächte Unternehmen nicht von ausländischen Investoren zu Dumpingpreisen aufgekauft werden können.“

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.