Grüne Leopoldstadt/Seitz: Verbauung Venediger Au zeigt Willkür der SPÖ in Wien

Venediger Au Thema beim ORF Bürgeranwalt kommenden Samstag

„Die Verbauung der Venediger Au ist ein weiteres Musterbeispiel für die Willkür, mit der die SPÖ in Wien regiert. Insbesondere Bezirksvorsteher Nikolai kümmert sich nicht um die Rechtsvorschriften, von Bodenversiegelung, Grünraumschutz und Architektur ganz zu schweigen“, so Bezirksvorsteher-Stellvertreter Bernhard Seitz (Grüne): „Jede Privatperson kann sich sicher sein, dass sie mit so einer Vorgehensweise bei der Baubehörde niemals durchkommen würde. Wenn sich führende SPÖ-Politiker etwas wünschen, ist aber in Wien scheinbar alles möglich.“

Die Verbauung der Venediger Au mit einer Sporthalle ist gemäß Flächenwidmung verboten, die Ausnahme aus der Bauordnung, die die Stadt für den Baubescheid heranzieht, darf dafür nicht verwendet werden und laut dem städtischen Leitbild für Grünräume dürfte der Platz nur umgestaltet werden, wenn die ökologische Qualität des Areals gleich bleiben würde. Die Vergabe der Planung erfolgte ohne Ausschreibung gemäß Vergaberecht sowie ohne Architekturwettbewerb und Proteste von Bürger:innen wurden von den SPÖ-Verantwortlichen konsequent ignoriert. 

Die Grünen Leopoldstadt sind immer konsequent für eine neue Sport und Fun Halle eingetreten, allerdings nur an einem Ort, wo keine neue Versiegelung notwendig wäre, zB im Rahmen der neuen Sport-Arena am Handelskai, in der die Angebote sicherlich Platz gefunden hätten. 

Zu diesen Themen wird Bezirksvorsteher-Stellvertreter Bernhard Seitz bei ORF-Bürgeranwalt Peter Resetarits am Samstag, den 21. Jänner 2023 um 18 Uhr auf ORF 2 diskutieren. 

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 – 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.