Wissenschaftsförderung: Stadt Wien schreibt Call zur künstlerischen Forschung an den vier Wiener Kunstuniversitäten aus

Wien (OTS) – Die Stadt Wien schreibt erstmals einen Call im Feld der künstlerischen Forschung aus. Das Call-Gesamtvolumen beträgt 600.000 Euro, die Förderhöhe einzelner Projekte jeweils bis zu 150.000 Euro. Gefragt sind Projekte von künstlerisch Forschenden an einer der vier Wiener Kunstuniversitäten. „Es geht um einen erweiterten Kunstbegriff, der für den Anspruch steht, die Gesellschaft durch forschende Strategien der Kunst mitzugestalten“, erklärt die Stadträtin für Kultur und Wissenschaft, Veronica Kaup-Hasler. „Ich freue mich, dass mit diesem Call ein weiterer wichtiger Schritt zur Erfüllung des Hochschulabkommens der Stadt Wien gesetzt werden kann.“

Eine Förderempfehlung erfolgt unter Beiziehung einer internationalen, unabhängigen Jury. Die Einreichung bei der Stadt Wien erfolgt über eine der vier Wiener Kunstuniversitäten. Einreichfrist ist der 3. Juni 2021. Die Sendung einer Projektskizze bis 26. April an die entsprechende Universität ist erwünscht.

Reaktionen der Rektor*innen der Kunstuniversitäten

Die Rektorin der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Ulrike Sych, bewertet den Call positiv: „Die künstlerische Forschung hat an den Wiener Kunstuniversitäten in den letzten Jahren zukunftsweisende Entwicklungen erlebt. Der Call der Stadt Wien ist ein wichtiger Beitrag für die Umsetzung innovativer und gesellschaftspolitisch relevanter künstlerisch-wissenschaftlicher Projekte.“ Und auch Johan F. Hartle, Rektor der Akademie der bildenden Künste Wien, erklärt: „Im Selbstverständnis der Akademie der bildenden Künste Wien ist die künstlerische Forschung ein ganz wesentlicher Bestandteil. Die performative Kraft der bildenden Kunst erschließt Wissensquellen, die dem konventionellen Wissen oft entzogen bleiben. Diese Initiative der Stadt Wien ermöglicht mit großzügiger, langfristiger Förderung den künstlerisch Forschenden besonders konzentriertes und nachhaltiges Arbeiten.“

Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien, meint: „Im Namen der Forschenden freue ich mich sehr über diesen Call der Stadt Wien, der eine großartige Initiative darstellt und dem Feld der künstlerischen Forschung gebührende Aufmerksamkeit zukommen lässt.“ Auch Andreas Mailath-Pokorny, Rektor an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, begrüßt die Initiative: „Die Kulturstadt Wien fördert jetzt auch großzügig künstlerische Forschung und erweitert so ihr kulturelles und wissenschaftliches Engagement. Künstlerische Forschung ist in den letzten Jahren zu einer relevanten und innovativen Form der Wissensgenerierung avanciert, die nicht nur Kunstuniversitäten wie die MUK prägt, sondern sich über die Künste hinaus gesamtgesellschaftlichen Problemstellungen und Herausforderungen widmet. Die MUK als Universität der Stadt Wien greift diese Initiative freudig auf und wird mit vielfältigen Projekten an dem Call teilnehmen.“

Weitere Informationen zu dem Call Künstlerische Forschung:
[https://www.wien.gv.at/kultur/abteilung/foerderungen/projektausschre
ibung-kuenstlerische-forschung.html]
(https://www.wien.gv.at/kultur/abteilung/foerderungen/projektausschre
ibung-kuenstlerische-forschung.html)

Judith Staudinger
Mediensprecherin StRin Mag.a Veronica Kaup-Hasler
+43 1 4000-81169
judith.staudinger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.