FPÖ – Krauss: Wahlkampfkosten-Halbierung für Wien gefordert

Freiheitliche bringen Antrag im morgigen Sonderlandtag ein

Die Thematik um die Begrenzung der Wahlkampfkosten beschäftigt Österreich und Wien seit langem und hat diesbezüglich auch in den jeweiligen Gesetzen ihren Niederschlag gefunden. Angesichts der in der zweiten Republik noch nie dagewesenen Teuerung, unter der besonders Kleinverdiener, Jungfamilien, Pensionisten und Alleinerzieher leiden, ist es seitens der Politik angebracht, bei zukünftigen Wahlkämpfen auf eine kostenintensive Materialschlacht zu verzichten und auf einen Wettkampf der Ideen zu setzen. „Für uns steht es außer Frage, dass auch die Parteien den Rotstift ansetzen müssen. Die aktuelle sechs Millionen Euro Obergrenze für Wahlen in Wien muss unserer Ansicht nach mindestens halbiert werden“, fordert der Wiener FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss eine entsprechende Gesetzesänderung. 

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.